Dialyseverfahren

Themenbild Dialyseverfahren

Eine Dialysebehandlung sichert die Entgiftung des Körpers bei fehlender Tätigkeit der Nieren. Es gibt zwei Formen der Dialyse, die entsprechend der individuellen Möglichkeiten der Patienten eingesetzt werden können. Wichtig ist, die im individuellen Fall am besten geeignete Therapiemethode festzulegen: Hämodialyse oder Peritonealdialyse.


Grafik: Hämodialyse

Die Hämodialyse ist die häufigste Dialyseform. Die "Blutwäsche" erfolgt bei diesem Verfahren über ein Dialysegerät, das oft auch als "künstliche Niere" bezeichnet wird. Zentraler Bestandteil des Geräts ist der "Dialysator", der wie ein Filter das Blut reinigt.


Grafik: Peritonealdialyse

Die Peritonealdialyse ist das zweite eingesetzte Dialyseverfahren. Sie wird auch "Bauchfelldialyse" genannt, weil hier das Bauchfell (Peritoneum) als natürliches Filterorgan genutzt wird, um den Körper von Giftstoffen zu befreien.

Unsere Medizinischen Versorgungszentren

MVZ Logo

Hier finden Sie nähere Informationen zum Leistungsangebot unserer Medizinischen Versorgungszentren.

Das PHV-Institut für Fort- und Weiterbildung (ifw)

Das Institut für Fort- und Weiterbildung der PHV bietet ein breites Schulungsspektrum für Pflegekräfte und Ärzte in der Dialyse an.

Stellenangebote

Die PHV und ihre gemeinnützigen Tochter-
gesellschaften beschäftigen bundesweit
mehr als 2.100 Mitarbeiter. Unsere aktuellen Stellenangebote:

Zertifikat berufundfamilie

Die PHV wurde für Ihre familien- und lebensphasen- bewusste Personal- politik durch die Gemeinnützige Hertie-Stiftung zertifiziert. 

Geprüfte Qualität

Unsere Zentren sind nach der neuesten Ausgabe der Norm DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert.