Zum Hauptinhalt springen

Aktuelles

Was wir zum Schutz unserer Patienten und Mitarbeiter vor einer Ansteckung mit SARS CoV-2 tun

Die Gesundheit unserer Patienten und unserer Mitarbeiter zu schützen und die Dialyseversorgung für unsere Patienten auch in dieser Ausnahmesituation auf gleichbleibend hohem Qualitätsniveau sicherzustellen, stehen für uns an erster Stelle. Wir tun daher alles, was hierfür erforderlich ist.

Wir haben einen Expertenstab unter Teilnahme unseres langjährigen Beraters und Krankenhaushygienikers Prof. Dr. med. Burkhard Wille eingerichtet, der für unsere Patienten und Mitarbeiter die notwendigen Schutz- und Hygienemaßnahmen in unseren Dialysezentren definiert und kontinuierlich im Hinblick auf die aktuellen Entwicklungen und Richtlinien des Robert-Koch-Institutes überprüft und falls notwendig anpasst. Unsere Ärzte und Zentrumsleitungen vor Ort informieren Sie über die erforderlichen Vorkehrungen und sind jederzeit als Ansprechpartner für Sie da. Sie sind bei uns in guten Händen.


Impfkampagne: Fair denken! Denn die Impfung schützt uns alle

Wir sind Partner der Corona-Impfkampagne der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie (DGfN) "Fair denken! Denn die Impfung schützt uns alle."

Die Kampagnen-Website www.fairdenken-impfen.de bietet weiterführende Informationen rund um das Thema „SARS-CoV-2-Impfung" und beantwortet Fragen u.a. zur Wirkungsweise der Impfstoffe.


DIPS-Studie der Berliner Charité in den PHV-Dialysezentren

Seit Oktober 2019 bis März 2022 läuft in den PHV-Dialysezentren die DIPS-Studie der Charité Berlin. DIPS steht für „Dialyseassoziierte Infektionsprävention und –surveillance“. Es handelt sich um eine Studie zur Reduktion dialyseassoziierter Infektionen bei Dialysepatienten in der ambulanten Versorgung, gefördert durch den Innovationsausschuss des Bundesgesundheitsministeriums. 

Die PHV-Dialysezentren nehmen als Exklusivpartner in der ambulanten Dialyseversorgung an der Studie teil. Ein weiterer Partner im DIPS-Studienprojekt ist die Techniker Krankenkasse. Ziel der Studie ist es, durch intensivierte Personalschulungen die Umsetzung von Empfehlungen zu Händehygiene und anderen hygienerelevanten Prozessen in der ambulanten Versorgung von Dialysepatienten weiter zu fördern.

Durch die Teilnahme unserer Dialysezentren an der oben genannten Studie tragen wir dazu bei, dass Hygienemaßnahmen besser verstanden und umgesetzt werden. Damit sollen dialyseassoziierte Infektionen in der ambulanten Versorgung weiter reduziert und die Patientensicherheit verbessert werden. Die Patienten profitieren allgemein von der intensiven Schulung des Pflegepersonals über Hygienemaßnahmen und Infektionsvermeidung.

Die Finanzierung der Studie, welche vom Institut für Hygiene und Umweltmedizin der Berliner Charité geleitet wird, ist durch die Förderung des Innovationsausschusses vollständig sichergestellt.

Nähere Informationen zur Studie finden Sie hier.