Nierentransplantation

Themenbild Transplantation

Eine Nierentransplantation kann vielen Patienten über Jahre hinweg ein weitgehend normales Leben ermöglichen. Sie ist zwar ein schwerwiegender medizinischer Eingriff, kann aber heute mit großer Routine und Sicherheit durchgeführt werden. Die Nierentransplantation ist mittlerweile die häufigste Organverpflanzungsart in Deutschland. Etwa 2.000 Nieren werden jedes Jahr transplantiert.

Ob ein Patient für eine Transplantation infrage kommt, wird mit zahlreichen Voruntersuchungen abgeklärt. Die Koordinierung dieser Untersuchungen bei unterschiedlichen Fachärzten übernimmt der behandelnde Nephrologe. Erst wenn ein Patient sich für die Transplantation als geeignet erweist, kann er auf der Warteliste der Organvermittlungsstelle Eurotransplant eingetragen werden. Dort werden die Spenderorgane, von denen es immer noch weniger gibt als benötigt werden, auf die wartenden Patienten verteilt. Die Wartezeit auf eine Spenderniere beträgt zurzeit etwa 7-8 Jahre.

Jede Spenderniere wird von der Organvermittlungsstelle auf die größtmögliche Übereinstimmung mit den möglichen Empfängern in der Datenbank abgeglichen. Die Wartezeit hängt somit weniger von der Dauer ab, in der sich ein Patient in der Datenbank befindet, sondern vielmehr davon, wie ein mögliches Transplantat passen könnte.  Ist ein geeigneter Patient gefunden, sind erneut verschiedene Tests nötig, die klären sollen, ob das Organ wirklich gute Voraussetzungen hat, vom Körper des Empfängers angenommen zu werden.

Für den Körper des Empfängers ist es nicht von Bedeutung, ob die transplantierte Niere von einem Verstorbenen oder einem Lebenden stammt. Lebendspende ist in Deutschland allerdings nur unter bestimmten Voraussetzungen erlaubt. Lebendspenden sind nur zwischen Angehörigen oder Personen, die sich sehr nahe stehen, zulässig. Die rechtliche Grundlage für die Organspende nach dem Tod und die Lebendspende bildet das deutsche Transplantationsgesetz. Dort ist geregelt, dass eine Lebendorganspende der postmortalen Spende nachgeordnet ist; vorrangig sollte die postmortale Spende als Verfahren gewählt werden.

Nach einer Transplantation kann es zwei bis drei Wochen dauern, bis die Niere richtig arbeitet. Aber auch wenn die Niere gut angenommen wurde, besteht für den Patienten weiterhin die Gefahr, dass das Organ abgestoßen wird. Um dieses Risiko zu minimieren, muss ein transplantierter Patient dauerhaft so genannte immunsuppressive Medikamente einnehmen, die eine Abstoßungsreaktion verhindern.

Wer mehr über die Nierentransplantation erfahren möchte, kann die Broschüre „Nierentransplantation - Ratgeber für Patienten“ unter folgender Adresse bestellen:

Bundesverband Niere e.V.
Essenheimer Straße 126
551328 Mainz
Telefon: 06131-85 152
Telefax: 06131-83 51 98
E-Mail: geschaeftsstelle(at)bnev.de
Internet: www.bundesverband-niere.de

Weitere Informationen zum Thema Organspende finden Sie hier.

 

 

 

Unsere Medizinischen Versorgungszentren

MVZ Logo

Hier finden Sie nähere Informationen zum Leistungsangebot unserer Medizinischen Versorgungszentren.

Das PHV-Institut für Fort- und Weiterbildung (ifw)

Das Institut für Fort- und Weiterbildung der PHV bietet ein breites Schulungsspektrum für Pflegekräfte und Ärzte in der Dialyse an.

Stellenangebote

Die PHV beschäftigt bundesweit über 1.900 Mitarbeiter. Informieren Sie sich über unsere aktuellen Stellenangebote.

Zertifikat berufundfamilie

Die PHV wurde für Ihre familien- und lebensphasen- bewusste Personal- politik durch die Gemeinnützige Hertie-Stiftung zertifiziert. 

Geprüfte Qualität

Unsere Zentren sind nach der neuesten Ausgabe der Norm DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert.